Erbaut wurde der Bahnhof 1868 im neoklassizistischen Stil.

Auf der linken Seite befand sich ein Anbau mit Räumlichkeiten, die nur den fürstlichen Herrschaften und ihren Gästen vorbehalten waren.

Von dieser Hauptstrecke aus ging es ab ca. 1900 mit der Bad Orber Kleinbahn in normaler Spurweite in den Spessart und mit der Vogelsberger Südbahn in den Vogelsberg.

Auch heute noch ist der Bahnhof ein Verkehrsknotenpunkt zwischen der Hauptstrecke Frankfurt gen Osten und den inzwischen mit Bussen betreuten Strecken in den Spessart und den Vogelsberg, und täglich nutzen ca. 4000 Pendler diesen Bahnhof.

1961 erreichte die Bahn-Elektrifizierung hier ihren 4000. Kilometer. Eine Gedenktafel an Bahnsteig 1 erinnert daran.

Seit 2006 verkehrt von Frühjahr bis zum Herbst von einem Extragleis die historische Dampflok „Emma“ mit ihrem Nostalgie-Zug auf einer Spurweite von 600 mm, die „Dampfbahn Bad Orb – Wächtersbach“ (DBO).

In der Rotunde von 2012 steht zur Begrüßung der Fahrgäste ein friedlicher „Wächter am Bach“, ein Junge mit Gummistiefel, Holzschwert und Papierhut. Erschaffen hat diese Bronzefigur der Künstler Helmut Kunkel aus Aschaffenburg.

 

 

 

Allgemeines zur Stadt Wächtersbach

 

Übersichtsplan mit weiteren Sehenswürdigkeiten in der Nähe: