Die Wächtersbacher Brauerei wurde 1578 von den Ysenburgern gegründet.

In dieser Brauerei, die der Herrschaft gehörte, wurde zwar Bier gebraut, in früheren Jahren aber auch Branntwein hergestellt. Außerdem waren die Herrschaften auch im Besitz von Weinbergen.

All diese Getränke konnte die Herrschaft mit ihren Angestellten natürlich nicht selbst verbrauchen, und so kam man auf die Idee, sie im Wirtshaus am Marktplatz gegenüber an die Bevölkerung zu verkaufen. Dies soll der Herrschaft über Jahre beträchtliche Gewinne eingebracht haben.

Der Wächtersbacher Pfarrer Anton Calaminus hat 1838 in einem Artikel über die Stadt geschrieben, dass viele Bürger an chronischer Lungenkrankheit litten, deren Ursache größtenteils der übermäßige Genuss von Branntwein war.

Der Brauereibetrieb wurde 2001 geschlossen. Nach finanzieller Veränderung des Unternehmens wurde das Wächtersbacher Bier in Würzburg gebraut; die Brauereifabrik in Wächtersbach diente bis 2008 als Auslieferungslager. Danach wurde die Brauerei endgültig geschlossen.