Heimat- und Geschichtsverein

Wächtersbach e.V.

Terminkalender

Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Nach Jahr Nach Monat Nach Woche Heute Suche Gehe zu Monat
82 Jahre nach den Pogromen vom 9./10. November 1938 in der Region
Mittwoch, 11. November 2020, 19:30
Aufrufe : 185

Anhand von Archivmaterial und Zeitzeugeninterviews aus Hanau, Langenselbold, Gelnhausen, Bad Orb und Schlüchtern wird das Ausmaß der Verfolgung und die Gewalt gegen die jüdische Bevölkerung dargestellt.

Für Gelnhausen zeigt Christine Raedler (Leiterin des Zentrums für Regionalgeschichte, Gelnhausen), dass Jahre davor, aber besonders 1935 und im Sommer 1938, die jüdische Gemeinde Übergriffen ausgesetzt war. In der „Hochburg des Radau-Antisemitismus“ (Zitat Gemeindevorsteher Richard Scheuer), wurde am 9. November die Synagoge nicht zerstört, da Ende Oktober der letzte jüdische Bürger die Stadt verlassen hatte und die „Kinzigwacht“ vermeldete: „Gelnhausen endlich judenfrei“.

Die vorausgehende Entwicklung und was dem folgte, wird aufgezeigt. Am Schluss der Betrachtung steht die Erinnerung an die Opfer und ihr erlittenes Leid, dem es mit kognitiver Empathie zu begegnen gilt.

Ort Evangelisches Gemeindehaus, Poststraße 7, 63607 Wächtersbach
Ggf. ändert sich noch der Veranstaltungsort – beachten Sie bitte die Hinweise in der örtlichen Presse!

Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Mit der Benutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alternativ können Sie die Verwendung von Cookies in Ihrem Browser deaktivieren.

Ok, verstanden!

Kontakt

Heimat- und Geschichtsverein Wächtersbach e.V.
Am Schloßpark 1
63607 Wächtersbach

 

Tel.: 06053/6208863
info@hgv-waechtersbach.de

 

Spendenkonto:
DE37 5066 1639 0005 3374 10
GENODEF 1LSR

Suchen

Sponsoren

Der Heimat- und Geschichtsverein Wächtersbach e.V. wird unterstützt von: